Nachmittag der interkulturellen Begegnung

Im März fuhren wir zu einem Besuch des Neanderthal Museum in Mettmann.
Dort erwartete uns Betti Schubert, die uns mit Herz und Leidenschaft aktiv durch die Menschheitsgeschichte führte.

Das Museum ist wirklich sehenswert. Besonders beeindruckend sind die Modelle von frühen Menschen der niederländischen Bildhauer Adrie und Alfons Kennis. Darunter auch die berühmte „Lucy“. Sie sind auf einer aus mehr als 300 verschieden großen Dreiecken bestehenden Holzkonstruktion in Szene gesetzt, die den menschlichen Stammbusch verdeutlicht. Die Menschheitsgeschichte begann vor mehr als 4 Millionen Jahren in Afrika.

Schauen Sie genau hin! * Lösung s.unten

  • Lösung: Der zweite Herr von rechts ist ein Neanderthaler.

Beim Gang durch ein Spiegel-kabinett begegneten wir einem Neanderthaler, mit dem wir genetisch verwandt sind, unserem Vetter.

Quelle: Neanderthal Museum

Betti Schubert führte uns Werkzeug aus der Steinzeit vor, darunter ein 40.000 Jahre altes Messer, mit dem sie mühelos durch ein dickes Stück Leder schnitt, wie durch Butter.
Mit diesen sehr handlichen Faustkeilen konnte man nicht nur schneiden, sondern noch viele andere Dinge tun. Es waren die Taschenmesser der Steinzeit. Um die Bearbeitung eines Steins zum Faustkeil zu erlernen haben Menschen viele Tausend Jahre gebraucht.
Dann holte Betti Schubert Feuersteine und Zunder aus ihrem Felltäschchen.
Mit den Feuersteinen hat sie Funken geschlagen und den Zunderpilz zum Glimmen gebracht. Ein Geruch nach Rauch zog durch den Museumsbereich und der Zunder wurde schnell wieder gelöscht. Wir haben noch vieles gesehen und erfahren.
Am Ende haben wir uns mit Kaffee gestärkt und noch ein gemeinsames Foto aufgenommen.

Wer ist von Heute, wer ist aus der Steinzeit? Alle sind Teil der Menschenfamilie.